Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 53 Antworten
und wurde 810 mal aufgerufen
 .: Past memories :.
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
Moh Ladoux Offline

Gründer


Beiträge: 82

13.07.2011 00:36
#46 RE: Plot eins antworten

Moh merkte, dass ihr die Frage nicht passte, grinste jedoch nur, und verriet ihr seinen Namen. Mein Name ist Moh. Auch genannt, Nobody. antwortete er auf ihre Frage, und fuhr sich durch die Haare. Anubes sah Sunday an. Er wedelte wieder mit der Rute und knurrte, als er den Geruch eines Palastpferdes in die Nase bekam. Unruhig zupfte er an Moh's Hosenbein. Als eine Art Warnung. Auch Moh bemerkte die immer stärker werdene Aura des Mannes, der ihn offenbar suchte. Ein Wunder, dass sich, abgesehen von ihm und Sunday, in den Wald traute. Seufzend sah er wieder auf Sunday Verzeih, dass ich so schnell wieder verschwinde. hauchte er und drehte sich langsam um. Er wollte nicht zurück nach Hause. Hier, der Wald, dass alles, war sein Zuhause.

[antwortet ihr l bemerkt den Mann aus dem Palast l spricht l dreht um]

Sunday la Ruzo Offline




Beiträge: 14

13.07.2011 17:35
#47 RE: Plot eins antworten

"Ahhh...", sie lächelte sanft. Nobody?
"W-wieso Nobody? Wie ich sehe steht Somebody bei mir.", sie lächelte und bemerkte, dass Moh sich umdrehte. Sie spürte wieder nichts. Keine Aura, kein Garnichts.
"Was ist?", fragend blickte sie ihn an und dann meinte er, dass sie ihm verzeihen sollte.
Sie nickte etwas und drehte sich ebenfalls um. Sie kam mal wieder nicht auf die Idee, dass es etwas mit diesem Mann zu tun hatte, der auf seinem Pferd im Wald war und Moh suchte.
Nein, sie dachte es wäre wegen ihr.
Wieso traut sich niemand mir ins Gesicht zu sagen, dass er mich nicht mag?!!, sie schnaubte sauer und sprang ins Wasser. Dabei sagte sie noch schnell 'tschau' zu Moh und tauchte unter.
Sie wollte nicht auftauchen, jedenfalls nicht solange Moh noch in ihrer Sichtweite war.

[wundert sich über den Spitznamen 'Nobody' | fragt | merkt nicht, dass Mann kommt um Moh zu holen | ist sauer, da sie denkt er geht wegen ihr, bzw mag sie nicht | springt ins Wasser | verabschiedet sich dabei]

Honathy Loon Offline




Beiträge: 48

13.07.2011 20:03
#48 RE: Plot eins antworten

Nur ungern löste sie sich von Abruzzo. Seine Lippen waren so weich, Honey genoss seine Anwesenheit sehr. Auf die Frage nickte sie kaum merklich, antwortete leise allerdings immer noch laut genug das er ihre Stimme vernahm. Ja, der See ist ein guter Ort. Dort sind nicht soviele Menschen. Du hast recht! sie lächelte ihn erfreut an. Ihr blick schweifte umher, viele Blicke blieben an ihrem hängen. Sie wollte nicht vernehmen, was in den Gedanken der Fremden stand. Sie umklammerte Abruzzo's Hand und wollte diese nicht mehr loslassen. Honathy schritt los, sie setzte ein Bein vor das Andere und ihr fielen viele der aufmerksamen, auf ihr und Abruzzo haftenden Blicke auf. Ihr war diese Art von Blickkontakt unangenehm. Sie fühlte sich fehl am Platz, allerdings nicht fehl an seiner Seite. Ihre Gedanken breiteten sich aus, in ihrem Kopf malte sie sich aus welche unbarmherzigen Gedanken die Menschen um sie herum hatten. Immer wieder wandte sich die junge Frau ab. Am liebsten würde sie Abruzzo direkt auf der Stelle wieder küssen, allerdings waren ihr diese Blicke keineswegs angenehm und so entschied sie sich, sich vorerst hier zurück zuhalten.

[lässt von Abruzzo ab, fragt sich wass die anderen denken]

Moh Ladoux Offline

Gründer


Beiträge: 82

13.07.2011 23:47
#49 RE: Plot eins antworten

Moh sah nur noch kurz über seine Schulter, dann aber ging er weiter. Auf die Idee, dass sie denken könnte, er ginge wegen ihr, kam er nicht. Leider. Die Aura des Mannes wurde immer stärker, und Moh sprang zur Seite, hinter einen Baum. Das Pferd blieb stehen. Verdammt, man hatte ihn gesehen. Anubes sprang aus seinem Versteck und knurrte, beziehungsweise bellte das Pferd an. Es ging mit dem Mann durch, es hatte sich offenbar, ein bisschen zu sehr, vor dem eigentlich gutmütigen Wesen, erschrocken. Das Pferd lief wieder aus dem Wald hinaus. Seinen Reiter hatte es jedoch abgeschmissen. Der junge Mann sah sich fragend um, dann sah er den weißen Wolf Moment mal, der gehört doch zum Prinz! sagte er, stand auf und ging vorsichtig auf den Rüden zu. Der weiße jedoch knurrte und bellte, während Moh sich klammheimlich aus dem Staub machte.

[sieht nochmal zurück l versteckt sich l verschwindet]

Abruzzo Belàge Offline

Moderator


Beiträge: 84

14.07.2011 08:22
#50 RE: Plot eins antworten

Abruzzo küsste sie nochmal kurz,als sie sich abwenden wollte und lähelte sie dann sanft aber auch verliebt an. Er bemerkte das Nicken nicht,weil er viel zu sehr auf die anderen achtete. Dann kam ihre lieblichen Stimme und für ihn so wunderbar in sein Ohr,das sein Blick wieder bei ihr war. Dann würde ich sagen gehen wir dahin. Er nahm ihre Hand sanft und umschloss diese. Mit ruhigen und langsamen Schritten ging er mit ihr weiter,als er auf einmal anfing leicht mit der hand zu zucken. [b] Tut mir Leid,habe eine Krankheit[/b) Er wollte ihr nicht sagen,was er hatte,er schämte sich dafür. Elptische Andälle ist einfach nur Krank.


[geht los]

Kiley Ladoux Offline




Beiträge: 17

17.07.2011 19:36
#51 RE: Plot eins antworten

Grade hatte Letizia ihre Geschichte fertig erzählt was ihr zuletzt geschehen war erreichten sie ein Dorf, Letizia erzählte in den letzten Tagen ihrer Reise immer wieder neue Geschichten aus ihrer Vergangenheit, meistens waren es positive Erinnerungen an ihre Kindheit von Festen und Spielen mit Freunden, Geschwistern und Verwandten. Doch heute hatte sie erzählt wie es dazu kam das sie sich auf den Weg zu Kiley gemacht hatte, spannend stückte die Kleine ihre Geschichten immer aus und es machte Kiley Spaß ihr zuzuhören und auch die Märsche durch die Wälder und Wiesen vergingen so um vieles schneller. Kiley und Letizia erreichten den Marktplatz und schauten sich um, Kiley bemerkte eine Gruppe Menschen die zu tuscheln anfingen und schüttelte leicht den Kopf und wandte sich Richtung Bäckerei und liefen wieder los.

[erreichen das Dorf | auf dem Weg zur Bäckerei]

Honathy Loon Offline




Beiträge: 48

19.07.2011 00:07
#52 RE: Plot eins antworten

Honathy war ein weiteres Mal ein Lächeln über die Lippen gehuscht. Ja, gehen wir.
Sie erschrak als seine Hand zuckte. Ihre Augen wanderten zu seinen. Welche? Honey machte sich Sorgen, er sollte nicht krank sein. Ihm sollte es gut gehen, er sollte glücklich sein. Mehr wollte Honathy nicht. Ihre Schritte wurden langsamer bis sie wieder stand. Parallel zu ihm griff sie seine andere Hand und lehnte sich an sein Brust. Erzähl es mir. hauchte sie so das nur der Wind ihre Worte zu ihm wehen ließen. Ihr Kopf brummte leicht wegen der Menschenmenge, unwohl fühlte sie sich auch, jedoch linderte Abruzzo dieses Gefühl. Er sollte mit ihr über alles reden, schließlich waren sie soetwas wie ein "Paar". Ihre Haare wehten im seichten Wind, ihre Augen funkelten nach langer Zeit wieder und dies nur wegen Abruzzos Art, seinem Aussehen, seinem Charakter, nur wegen ihm! In ihrem Kopf spielte ihr Lieblingslied rauf und runter i thought fly...
[redet]

Abruzzo Belàge Offline

Moderator


Beiträge: 84

19.07.2011 11:43
#53 RE: Plot eins antworten

Abruzzo sah sie als sie lächelte,er liebte es wenn sie glücklich war. Er liebte alles an ihr.
Er hoffte,dass sie das Zucken nicht bemerkt hatte aber als sie fragte " Welche" stockte und ging weiter. Er wollte nicht darüber reden,es war ihn unangenehm. Als sie aber seine Hand los lies,seufzte er und bleib auch langsam stehen. Dann hörte er ihre Liebliche Stimme die mit den Wind in seinen Ohren getragen würde. Er lies sich trotzdem allem los und ging einige Schritte zurück. Langsam ging er an ihr vorbei und nahm wieder ihre Hand und ging langsam mit ihr weiter.Gleich" sagte er leise und als sie aus der Stadt draußen war,sezte er sich auf eine Wiese in den Rasen und sah sie an. Ich hab Epileptische Anfälle." sagte er leise und sag weg,

[redet und geht]

Leyla Sánurn Offline




Beiträge: 4

20.07.2011 14:14
#54 RE: Plot eins antworten

Leyla war neu hir und sie schaute sich erstmal um. Leyla setzte sich auf einen stein und schaute in den himmel viele völgel zogen an ihr vorbei sie schaute verträumt in den himmel und dachte warum ist sie nicht so frei wie ein vogel. Leyla sah die wolken und eine sah so komisch aus das man dachte *O mein Gott Weltuntergang* aber Leyla weiß das der weltuntergang entweder eine Geschicht für kleine kinder ist um ihnen Angst zu machen oder das er erst viel viel später kommt. Hm... kann man ja nie wissen! sagte sie leise und Stand auf sie lief den steinigen weg entlang und der wind hob die Blätter an. Leyla kamm an eine Wiese und die legte sich ins weiche gras und machte ein nickerschen.

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
«« **
 »»
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen